Newsletter anmelden/registrieren bewerten
//

Massage in der Schwangerschaft

AKTUALISIERT AM: 12. Februar 2019 | Text: Sarah Kessel
Darf frau sich während der Schwangerschaft massieren lassen? Was gilt es zu beachten? Wir haben dem Gynäkologen OA Dr. Franz Lausegger und der Hebamme Mag. Zala Pušnik die wichtigsten Fragen gestellt. Die Antworten lest ihr hier: 
  1. Ist eine Massage in der Schwangerschaft erlaubt?
  2. Worauf muss bei einer Schwangerschaftsmassage geachtet werden?
  3. Kann man sich eine Massage in der Schwangerschaft verschreiben lassen?
  4. Welche Positionen sind für Schwangerschaftsmassagen am besten geeignet?
  5. Braucht es einen ausgebildeten Masseur für das Massieren von Schwangeren?
  6. Welche Massage in der Schwangerschaft?
  7. Welches Massageöl in der Schwangerschaft?
  8. Kurzportrait OA Dr. Franz Lausegger | Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik

1) Ist eine Massage in der Schwangerschaft erlaubt?

Die wichtigste Frage vorab: Darf ich mich massieren lassen, wenn ich schwanger bin? JA! “Die Massage sollte sich auf die Bedürfnisse der werdenden Mutter konzentrieren und kann bei richtiger Durchführung sehr hilfreich und wohltuend sein, so Dr. Lausegger. Auch Hebamme Pušnik spricht sich für wohltuende Behandlungen für werdende Mütter aus: “Wenn eine Schwangerschaft problemlos verläuft und die Schwangere sich massieren lassen möchte, dann sind Massagen in der Schwangerschaft unbedenklich.”

Es gibt inzwischen einige Praxen, die sich ganz der Schwangerschaftsmassage verschrieben haben - hier seid ihr in besten Händen! Aber auch so manche Wellness-/Thermen Oase hat die Bedürfnisse schwangerer Frauen auf dem Radar - vorab nachfragen und dann nur noch entspannen!
Wenn eine Schwangerschaft problemlos verläuft und die Schwangere sich massieren lassen möchte, dann sind Massagen in der Schwangerschaft unbedenklich
Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik

2) Worauf muss bei einer Schwangerschaftsmassage geachtet werden?

Viele der Beschwerden, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, können durch verschiedene manuelle Therapien gelindert werden. In der Frühschwangerschaft kann eine Massage den Kreislauf anregen oder auch der eventuell auftretenden Übelkeit entgegenwirken. Im zweiten und dritten Trimester kann bei Rücken- und Nackenschmerzen gezielt massiert werden. Die Durchblutung des Bindegewebes und der Muskeln wird angeregt, Verspannungen werden gelöst. Auch Fußreflexzonenmassagen können bei Schwangeren eine wahre Wohltat sein - wenn z.B. Wassereinlagerungen in den Beinen oder Verdauungsprobleme auftreten. 

Es gibt jedoch einige Risikofaktoren, die ganz klar gegen eine Massage sprechen!

Allen voran muss die Schwangerschaft komplikationslos verlaufen! “Vorsicht geboten ist bei Frauen mit vorzeitiger Wehentätigkeit, Plazenta praevia (Anm.: Plazenta befindet sich direkt am oder über dem Muttermund) und Zervixinsuffizienz (Anm.: Schwäche des Muttermundes bzw. des Gebärmutterhalses).” warnt Hebamme Zala Pušnik. Das heißt: besprecht die geplanten Behandlungen unbedingt vorher mit eurem Gynäkologen! 

Dr. Lausegger rät: Die Massage muss abhängig von Stadium und Beschwerden der Schwangeren durchgeführt werden. Man wird in der 10. Schwangerschaftswoche anders massieren als in der 38. SSW. Am Ende der Schwangerschaft ist der Kreuzbein-Becken-Bereich durch hormonelle Einflüsse für die Geburt gelockert und eine falsche Massage kann erst recht zu Verspannungen führen.” Auch bei der Bildung von Krampfadern ist Vorsicht geboten - in diesem Fall sollen die Beine nur mit sanften, streichenden Bewegungen massiert werden. 
Die Massage muss abhängig von Stadium und Beschwerden der Schwangeren durchgeführt werden. Man wird in der 10. Schwangerschaftswoche anders massieren als in der 38. SSW
OA Dr. Franz Lausegger

3) Kann man sich eine Massage in der Schwangerschaft verschreiben lassen?

Die frohe Nachricht: JA! “Natürlich zählt die Massage auch zur Therapie d.h. auch ein Physiotherapeut wendet die Massage an und daher kann sie verschrieben werden.” so Dr. Lausegger. Scheut euch also nicht, euren Arzt nach einer Überweisung zum Physiotherapeuten zu fragen wenn ihr unter schmerzhaften Verspannungen leidet! Es lohnt sich!
Fußmassage in der Schwangerschaft
Fußmassage in der Schwangerschaft - eine Wohltat für Schwangere

4) Welche Positionen sind für Schwangerschaftsmassagen am Besten geeignet?

“Die Schwangeren kann man sehr gut in der Seitenlage, im Sitzen oder im Vierfüßler massieren. Es gibt auch Anbieter, die Massagetische mit der Öffnung für den Bauch herstellen. In solchem Fall ist sogar eine Massage in der Bauchlage möglich.”, verrät Zala Pušnik. Das Wichtigste: die Position muss bequem und angenehm für die Mutter und das Baby sein! Vor allem in den letzten Monaten einer Schwangerschaft eignet sich am besten die Seitenlage, gut gestützt durch ein Kissen. Für eine entspannende Fußmassage in der Schwangerschaft kann sich die werdende Mutter in eine gemütliche sitzende Position begeben. 

Ganz wichtig ist es, das sogenannte „Vena cava Syndrom“ zu vermeiden! Dieses kann entstehen, wenn die werdende Mutter auf dem Rücken liegt und die Gebärmutter Druck auf große Blutgefäße im Bauch ausübt. Als Folge kommt es zu einem Blutrückfluss zum Herzen, was Schwindel und Übelkeit auslöst. 

Wenn ihr euch für eine Schwangerschaftsmassage entscheidet, hört auf euer Gefühl und seid selbstbewusst! Falls der Druck zu fest, die Position nicht 100% bequem ist oder die Behandlung sich nicht richtig für euch anfühlt, sagt es dem Masseur/der Masseurin! Es geht nur um euch und euren Körper, der gerade Schwerstarbeit leistet! 
Massageöl für Schwangerschaft
Achtung: nicht jedes Massageöl ist für Schwangere geeignet

5) Sollte unbedingt ein ausgebildeter Masseur die Behandlung durchführen oder darf auch der Partner/die Freundin massieren?

Die Antwort: sowohl als auch. Bei leichten Verspannungen oder schweren Füßen, dürfen gerne auch Partner und/oder Freundinnen Hand anlegen. “Für alltägliche Entspannungsmassagen im Kreuzbeinbereich oder auch für die Fußmassage muss kein Profi her. Diese kann jeder Partner und jede Freundin ganz schnell erlernen.” ermutigt die Geburtshelferin. Allerdings:  “Bei einer medizinischen Massage, die gezielt Problematik im Körper fokussiert, sollte die Frau vom Profi behandelt werden.”

Gynäkologe Dr. Lausegger sagt hierzu: “es ist sicherlich von Vorteil, wenn der Masseur über die physiologischen Veränderung in der Schwangerschaft informiert ist. Angefangen bei der Lagerung der Schwangeren, Instabilität des Beckens in der Spätschwangerschaft bis hin zur Bildung von Krampfadern in der Schwangerschaft.” Und weiter sollte “nicht zuletzt auch die emotionale Situation berücksichtigt werden!”

An dieser Stelle sei allen PartnerInnen gesagt: Habt keine Angst davor eure Liebsten in dieser besonderen Zeit zu massieren! Oft reichen streichende, ganz leicht knetende Berührungen im Nacken- oder Schulterbereich, eine sanfte Kopf- oder Fußmassage um Verspannungen und Stress abzubauen und der Mama in spe entspannte Stunden zu schenken! 
Für alltägliche Entspannungsmassagen im Kreuzbeinbereich oder auch für die Fußmassage muss kein Profi her. Diese kann jeder Partner und jede Freundin ganz schnell erlernen
Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik

6) Welche Arten der Massage eignen sich am besten während der Schwangerschaft?

Das Angebot an Massagen scheint unendlich zu sein. Nicht alle Methoden sind für Schwangere geeignet. Ein kleiner Überblick:

  • Fußmassage - diese kann auch von den werdenden Vätern erlernt und angewendet werden und wird von den meisten Frauen als besonders angenehm empfunden. Für eine Fußreflexzonenmassage hingegen muss ein Profi her!
  • Kreuzbeinmassage - der Profi weiß um die hormonell bedingten Veränderungen des weiblichen Körpers bescheid und kann gezielt Beschwerden lindern. Aber auch hier gibt es ganz einfache Varianten, die vom Partner/der Freundin schnell gelernt und angewendet werden können. Wichtig: die richtige und bequeme Position der werdenden Mutter - mehr dazu lest ihr bei Frage 4. Übrigens: Auch während der Geburt kann die Kreuzbeinmassage kleine Wunder bewirken!
  • Kopfmassage - leichte kreisende Bewegungen, ein sanftes Kneten - oft reicht eine einfache Kopfmassage um Stress und Verspannungen zu lösen!
  • Schultern/Nacken - bei konkreten oder sehr hartnäckigen Beschwerden sollte immer ein ausgebildeter Heilmasseur/Physiotherapeut massieren! Für kleine Entspannungseinheiten zu Hause gilt: nur sanft die verspannten Regionen ausstreichen - vorzugsweise mit einem geeigneten Massageöl.
  • Bei besonderen Massagearten wie Tao Massage, Ayurveda Massage, Lomi Lomi Massage oder auch Reiki und Shiatsu muss immer vorher mit dem Masseur/Therapeuten Rücksprache gehalten werden! 

7) Welches Massageöl in der Schwangerschaft - welche ätherischen Öle sind zu empfehlen, auf welche sollte verzichtet werden?

Wir wissen, dass ätherische Öle verschiedene Wirkungen haben - das sollte unbedingt beachtet werden wenn es um die Massage einer werdenden Mutter geht! Die passionierte  Hebamme weiß über den Einfluss verschiedener Öle bestens bescheid: “Grundsätzlich empfiehlt es sich natürliche Öle zu verwenden. Die Frauen lieben es in der Schwangerschaft das Kreuzbein massiert zu bekommen. Dafür eignen sich besonders Arnikamassageöl, Johanniskrautöl oder Aconitschmerzöl (Wala). Beim Zusatz von ätherischen Ölen ist darauf zu achten, dass keine Öle im Basisöl enthalten sind, die wehenanregend wirken. Dazu gehören: Nelken, Zimt, Muskatellersalbei, Kardamomöl.”

An dieser Stelle sei noch angemerkt, dass so manche Schwangere ein besonders empfindliches Näschen hat! Achtet beim Kauf des Massageöls auch auf den Duft...

Das könnte euch auch interessieren: Wir haben mit dem Wiener Gynäkologen Freydun Ronaghi gesprochen und wichtige Fragen zum Thema "Schwanger in die Therme" erörtert. Zudem stand uns Dr. Leipold Rede und Antwort, worauf es bei "Sauna in der Schwangerschaft" ankommt! Der erste gemeinsame Besuch in der Therme mit Baby ist für viele Mütter ein besonderes Ereignis - wichtige Infos hierfür kommen von der ambitionierten Kinderärztin Dr. Czernin!

Zu guter Letzt haben wir Zala Pušnik noch um ihren persönlichen Tipp für eine besonders wohltuende Massage gebeten - Voilà:
Mein persönlicher Tipp für die Massage in der Schwangerschaft ist vor allem einfach loslegen. Je früher die Partner zu Profis werden, umso besser können sie die Frauen unter Geburt begleiten. Dazu eignen sich vor allem die Fußmassage und Kreuzbeinmassage. Die Übung macht den Meister!
Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik

8) Kurzportrait OA Dr. Franz Lausegger | Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik

Dr. Franz Lausegger ist Oberarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Perinatalzentrum am Klinikum Klagenfurt. In seiner Klagenfurter Ordination bietet er nicht nur sämtliche Mutter-Kind-Pass Untersuchungen an, er ist auch einer von zwei Gynäkologen in Kärnten, die sowohl die Nackenfalten Messung, als auch das Organscreening durchführen dürfen.
OA Dr. Franz Lausegger
OA Dr. Franz Lausegger
Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik arbeitet seit 2005 frei praktizierende Hebamme in Kärnten. Die vierfache (!) Mutter liebt es ihr Wissen zu teilen - nicht nur in ihren Geburtsvorbereitungskursen oder im Zuge der Betreuung nach der Geburt, sie ist auch als Lehrkraft an der Fachhochschule Kärnten aktiv. Weiter Infos findet ihr auf ihrer Website www.zala-hebamme.at
Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik
Mag. Dipl. Hebamme Zala Pušnik
Credits:
Titelfoto & Fußmassage in der Schwangerschaft: ekaterinayatcenko/123rf.com
Massageöl in der Schwangerschaft: dasha11/123rf.com
Na? Lust auf Wellness bekommen?
Dann check dir jetzt eine Wellness-Oase auf thermencheck.com und hol dir deine WellCard, gültig in mehr als 360 Wellnessbetrieben!
WellCard online kaufen
Über den Autor
Sarah Kessel
Die passionierte Mutter mit Hang zum geschriebenen Wort ist schon länger auf den Geschmack von Wellness gekommen. Kein Wunder, denn mit zwei Kid’s am Start braucht es manchmal eine entspannte Auszeit – gern auch mit der ganzen Family! 
FamilieGesundheitWellness
Ähnliche Blogbeiträge
Wellness entdecken
Die schönsten Thermen & Wellnesshotels
für Urlaub, Erholung und Entspannung
Urlaub
Tagesaufenthalt